9. Oktober – Tag der friedlichen Revolution

Zu einem besonderen Friedensgebet lädt die Nikolaigemeinde jährlich am 9. Oktober, 17 Uhr, ein. Sie erinnert mit ihm an die Ereignisse von 1989, durch die die Nikolaikirche für viele Menschen im ganzen Land ein wichtiges Symbol für die Friedliche Revolution und damit für Hoffnung auf Veränderung geworden ist. Der Jahrestag der Friedlichen Revolution ist Anlass, Gott zu danken und die Menschen zu mahnen, im Gebet und Handeln für Frieden und Gerechtigkeit nicht nachzulassen. Pfarrer Christian Führer, der sich dafür eingesetzt hat, dass auch nach Mauerfall und Wiedervereinigung regelmäßig Friedensgebete in der Nikolaikirche stattfinden, betonte zu Recht: „Wir haben weiterhin der Mund der Stummen zu sein.“

Hier finden Sie  das Informationsheft vom 9. Oktober 2017

Zur Predigt der Reformationsbotschafterin, Frau Dr. Margot Käßmann, die sie im Friedensgebet am 9. Oktober 2017 gehalten hat, gelangen Sie hier.

Im Auftrag des Goethe-Instituts porträtieren junge Journalisten und Filmemacherinnen ihre Stadt – in 180 Sekunden. Hier erzählt der Küster der Leipziger Nikolaikirche Matthias Müller, wie bei den Montagsgebeten in der Nikolaikirche im Herbst 1989 die Friedliche Revolution ihren Anfang nahm, wie tausende Menschen um den Leipziger Innenstadtring liefen, „Wir sind das Volk“ skandierten, und wie sie schließlich ein System veränderten.

Video anschauen

Fotos: Punctum Fotografie / Stefan Hoyer und Alexander Schmidt