Die Nachricht vom plötzlichen Tod von Samuel Kummer erfüllt uns mit großer Trauer. Unsere herzliche Anteilnahme gilt seiner Familie.

Als Gastorganist an der großen Ladegast-Eule-Orgel hat Samuel Kummer über zwei Jahrzehnte mit seinem genialen Können die Nikolaikirche zum Klingen gebracht. Unvergessen bleiben seine ad hoc improvisierten Fugen und symphonischen Kanzonen. Eine seiner letzten Orgelkompositionen (»Perpetuum mobile«) entstand im Frühjahr 2024 für die Festwoche zur Vollendung der großen Ladegast-Eule-Orgel und bezeugt seine enge Verbundenheit mit dem Instrument. Noch vor wenigen Wochen war Samuel Kummer in der Nikolaikirche, um Registrierangaben vorzunehmen und sein Werk in die letzte Gestalt zu bringen. Dass er die Uraufführung am 28. Oktober nicht miterleben kann, macht uns fassungslos und traurig.

„Samuel Kummer konnte als Organist und Komponist mit Händen und Füßen die Gegenwart Gottes zum Klingen bringen. Über sein Wirken als international geschätzter Musiker hinaus, gab er seine Idee des Orgelspiels weiter – empathisch, ideenreich und stets mit dem profunden Blick auf den gesamten Menschen. Mit seinem plötzlichen Tod verliert die Königin der Instrumente ihren besten Klanggeber und Lehrmeister.“

Nikolaikantor Markus Kaufmann

Dem Gedenken an Samuel Kummer wird die Orgelvesper am kommenden Samstag, 27. April um 17 Uhr gewidmet sein. Neben Werken von Johann Sebastian Bach und Maurice Duruflé werden zwei Werke aus seinem Schaffen erklingen.

Stellenausschreibung:

Die Kirchgemeinde St. Nikolai Leipzig beabsichtigt eine Personalstelle Soziale Arbeit für Familienarbeit, Geflüchtetenarbeit, Ehrenamtskoordination und Vernetzung im Quartier in der Kirche zum Heiligen Kreuz in Leipzig Neustadt-Neuschönefeld zu besetzen und sucht daher

ab 1. September 2024 eine / einen

Sozialarbeiterin / Sozialarbeiter (w/m/d)

für Soziale Arbeit und Geflüchtetenarbeit im Leipziger Osten

 mit einem Stellenumfang von 75 Prozent (30 Std./Wo.) einer Vollbeschäftigung.

Weiterlesen

Was lange währt, wird richtig gut: 20 Jahre nach der grundlegenden Rekonstruktion, dem Neubau und der Erweiterung zur großen Ladegast-Eule-Orgel feiern wir im Oktober 2024 ein Instrument in Vollendung. Drei neue Klangfarben werden im Laufe der Festwoche das Klangbild des Instrumentes erweitern – was für ein schönes Geschenk für die Königin der Instrumente!

Die Vox Populi wird zukünftig den Klang der Friedlichen Revolution besonders deutlich und weithin vernehmbar erschallen lassen. Mit den Klangfarben Macan und Panamera – benannt nach den beiden Leipziger Porsche Modellreihen – wird das Engagement des Sportwagenherstellers für die größte Orgel Sachsens nun auch hörbar: mit 25 Röhrenglocken und einem exklusiven Stahlspiel.

Lassen Sie sich einladen, sich von den unendlichen Möglichkeiten des Instruments in der Festwoche zum 20. Jubiläum bewegen zu lassen. Das Programm können Sie hier schon einmal einsehen:

Festprogramm 20 Jahre Ladegast-Eule-Orgel

Mit dem Adventskonzert des BachChores starten die diesjährigen Adventsmusiken in der Nikolaikirche Leipzig. Am kommenden Samstag, dem 2. Dezember um 17 Uhr ist das Magnificat in der Fassung des englischen Komponisten John Rutter zu hören. Gemeinsam mit dem Festivalorchester und der Sopranistin Taryn Knerr musiziert der BachChor Leipzig unter der Leitung von Nikolaikantor Markus Kaufmann. Das beliebteste Werk des britischen Komponisten, geschrieben für Sopransolo, großen Chor und Orchester, ist eine jubilierende Vertonung des Lobgesangs Marias. John Rutter hat das Werk mit gregorianischen Klängen und Percussion ausgestattet; inspiriert wurde es auch von einer großen Rhythmenvielfalt aus Spanien, Mexiko und Puerto Rico und setzt mit seiner fröhlichen Instrumentation einen Kontrapunkt zu den Krisen dieser Zeit. Tickets für das Konzert sind an allen reservix-Vorverkaufsstellen sowie unter www.nikolaikirche.de/tickets erhältlich.

Weiterlesen

Wie kann es angesichts der Verunsicherungen unserer Zeit ein Leben in Frieden und Sicherheit geben? Um diese Frage geht es in der diesjährigen FriedensDekade. Unter dem Motto „sicher nicht – oder?“ werden vom 12. bis 22. November 2023 in Friedensgebeten gegenwärtige Verunsicherungen thematisiert werden, die in Politik, Gesellschaft und Kirche zu spüren sind. Zugleich geht es darum, in Gottesdiensten und Gebeten Perspektiven der Hoffnung zu stärken. Wir laden Sie zu folgenden Gottesdiensten und Gebeten ein:

Weiterlesen

Am Sonntag, dem 22. Oktober, um 18 Uhr, hat die Jugend der Nikolaigemeinde in die Heilig-Kreuz-Kirche zum Abendgottesdienst eingeladen zum Thema „Wie hältst du‘s aus?

Lass dich einladen zu Anspiel, Musik, Kurzpredigt, Taizégebet und einem kleinen Imbiss.

Gestaltet wurde der Gottesdienst vom Abendgottesdienst-Team: Pfarrer Bernhard Stief, Gemeindepädagogin Christiane Heinrich, Vikarin Florentine Beinhölzl, Lukas Gensel, Julia Löhndorf und Cosima von Hohenthal. Die Dialogpredigt übernahmen Franziska Liebl und Rahel Steigerwald. Für die Musik war die JG-Band unserer Jungen Gemeinde (JG) verantwortlich.

Mehr Informationen zu den Abendgottesdiensten gibt es unter abendgottesdienst.stnikolai.de

Wer den Gottesdienst verpasst hat oder ihn nochmals ansehen will, kann sich den Mitschnitt ansehen:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Königin der Instrumente lädt zur Audienz

Am Sonntag, dem 15. Oktober, laden wir ab 14:30 Uhr zum Orgelfest in die Heilig-Kreuz-Kirche ein.

Folgendes Programm erwartet Sie:

14:30 UhrOrgelführung mit Herrn Michaelsen
15:30 UhrKonzert Bajanensemble & Orgel – unterwegs im Südosten …

Trio Aleonum (Helene Grothe, Johannes Tunger und Clara Ragnitz) & Göran Michaelsen, Orgel

Mit dem Trio Aleonum sind drei Virtuosen des Bajanspiels in der Heilig-Kreuz-Kirche zu Gast. Auf den schwarz-weißen Knöpfen musizieren sie südosteuropäische Tänze und Weisen. Aber auch spanisches Temperament wird die Heilig-Kreuz-Kirche musikalisch erfüllen. Göran Michaelsen kontrastiert das Programm mit erlesener Musik auf der Eule-Orgel.

16:15 UhrKaffeetrinken
17:00 UhrAbschlusskonzert – unterwegs im Südwesten …

Trio Aleonum (Helene Grothe, Johannes Tunger und Clara Ragnitz) & Antton Condé, Orgel

Vertauschte Rollen: Nicht nur Folklore lässt sich auf einem Bajan musizieren, sondern auch Bach&Co. Und auch die Eule-Orgel steht nicht nur für Bach&Co, sondern auch für bekannte Melodien aus Film und Pop. Antton Condé, Organist aus Frankreich lässt die schwarz-weißen Tasten und Pedale der Eule-Orgel glühen.

Der Eintritt ist frei, um Kollekten zur Deckung der Unkosten wird gebeten.

Update: Trio Aleonum fällt leider krankheitsbedingt aus, dafür wird Markus Ludwig an der Hammond-Orgel dabei sein

Friedensgebet in der Leipziger Nikolaikirche mit Theologin Margot Käßmann

Am Montag, 16. Oktober 2023, um 17 Uhr findet in der Nikolaikirche ein besonderes Friedensgebet statt. Die renommierte Theologin und Friedensaktivistin Margot Käßmann wird zum Thema Frieden und Krieg sprechen. Die musikalische Begleitung der Veranstaltung wird von Hutcheson’s Grammar School Senior School & Chamber Chor aus Schottland übernommen, unter Leitung von Mark Williams. Mehr als 60 Sängerinnen und Sänger vertreten singend ihre Schule, die in Glasgow eine Institution ist und auf eine mehr als 360-jährige Geschichte zurückblicken kann.

„Die Leipziger Nikolaikirche ist ein internationales Symbol für den gewaltlosen Widerstand und für den biblischen Ruf „Schwerter zu Pflugscharen.“ Gerade in einer Zeit, in der überall zu den Waffen gerufen wird, freue ich mich, an diesem zentralen Ort der Friedlichen Revolution von 1989 zur Predigt eingeladen zu sein“, erklärt Margot Käßmann, ehemalige Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland und einstige Bischöfin der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannover.

Organisator des Friedensgebets ist „Leipzig bleibt friedlich!“ Lutz Mükke, Vorsitzender der Initiative, sagt: „Wir wollen Leipzig zu einem internationalen Weltfriedensort entwickeln. Aus Leipzig soll der Ruf des Friedens in die Welt schallen, der Ruf nach Diplomatie und nach Deeskalation.“

„Leipzig bleibt friedlich!“ hatte sich 2019 gegründet, um einen öffentlichen Diskurs über die geplante Ansiedlung eines Flottenzentrums für Militärhubschrauber am Flughafen Leipzig/Halle anzuschieben. Geplant hatten die Ansiedlung die Rüstungskonzerne Lockheed Martin/Sikorsky und Rheinmetall. „Leipzig bleibt friedlich!“ organisiert regelmäßig Veranstaltungen und Aktionen, um das Bewusstsein für den Frieden zu fördern und Menschen zusammenzubringen.

Am Montag, dem 9. Oktober 2023, begehen wir wieder den Tag der friedlichen Revolution. Vor 34 Jahren setzte sich nach dem Friedensgebet in der Nikolaikirche eine Demonstration mit mehr als 70.000 Menschen in Bewegung, die friedlich und gewaltfrei den Leipziger Innenstadtring umrundete. Diese Demnstration führte geradewegs zum Fall der Mauer in Berlin, der sich genau einen Monat später vollzog. Dieser Tag, der ersten großen gewaltfreien Revolution in Deutschland, die zum Fall einer Diktatur beitrug, ging in die Geschichte ein. Jedes Jahr gedenken wir der Erlebnisse von damals und feiern die Demokratie. Lassen Sie sich einladen zu

Friedensgebet / 17 Uhr / Nikolaikirche

Rede zur Demokratie / 18.30 / Nikolaikirche

Lichtfest / 19 Uhr / Nikolaikirchhof und Innenstadt

Weitere Informationen finden Sie unter: Broschüre Tag der Friedlichen Revolution

Den geistlichen Impuls für das diesjährige Friedensgebet wird Bischöfin Kirsten Fehrs, stellvertretende Ratsvorsitzender der EKD, geben. Musikalisch begleitet der Posaunenchor St. Nikolai unter anderem mit einer Auftragskomposition von Traugott Fünfgeld. Erstmals werden am 9. Oktober 2023 alle vier Kirchen am Leipziger Innenstadtring (St. Nikolai, St. Thomas, Katholische Propstei St. Trinitatis und Evangelisch-reformierte Kirche zu Leipzig) mit ihrem Geläut zum Friedensgebet in die Nikolaikirche einladen. Das ökumenische Innenstadtläuten wird 9 Minuten von 16:51 Uhr bis 17 Uhr zu hören sein.

Die Journalistin und Autorin Golineh Atai wird am 9. Oktober 2023 die Rede zur Demokratie in der Nikolaikirche halten. Geboren in Teheran, kam Atai im Grundschulalter nach Deutschland und besitzt seit 25 Jahren die deutsche Staatsbürgerschaft. Als Auslandskorrespondentin für die ARD arbeitete sie unter anderem in Kairo und in Moskau. Seit 2022 ist sie Leiterin des ZDF-Studios Kairo für die arabische Welt. 2021 erschien ihr Buch „Iran – die Freiheit ist weiblich“. Atai porträtiert darin Frauenrechtlerinnen aus dem Iran, die seit langem für ihre Rechte und für die Freiheit der iranischen Gesellschaft kämpfen. Mit Golineh Atai spricht erstmals eine Frau mit iranischen Wurzeln am Jahrestag der Friedlichen Revolution in der Nikolaikirche.

 

 

Franziskus und seine Geschwister

In der letzten Sommerferienwoche fanden wieder die Kinderbibeltage statt – 30 Kinder der Innenstadtgemeinden St. Nikolai und St. Thomas haben sich eine Woche lang mit der Geschichte rund um Franziskus von Assisi beschäftigt. Dazu wurde viel gespielt, gesungen, gebastelt und getanzt. In Zeitreisen wurden die Kinder in die damalige Zeit mitgenommen und konnten etwas von Franziskus erfahren und lernen. In Kleingruppen konnte man seine Gedanken austauschen über die Themen (Un-)Gerechtigkeit, Teilen, Seligpreisungen, Staunen über die Natur und Leben im Einklang mit der Natur – genauso, wie es Franziskus vorgelebt hat.

Außerdem wurde das Kindermusical „Franziskus und seine Geschwister“ von Christiane Heinrich einstudiert, das während des Familiengottesdienstes zum Schuljahresbeginn in der Nikolaikirche aufgeführt wurde.


Foto-Team: Lukas Gensel, Sebastian Glass, Lilith Korte, Zoe Opitz & Annika Westermann

 

Wer die Aufführung des Kindermusicals verpasst hat oder es einfach nochmal ansehen will, kann sich den Mitschnitt ansehen: 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden