Mitteilungen

Stellenangebot:

Die Ev.-Luth. Kirchgemeinde St. Nikolai (Kirchenbezirk Leipzig) sucht ab 1. Januar 2021 eine / einen
Verwaltungsmitarbeiter / Verwaltungsmitarbeiterin (w/m/d)
mit einem Stellenumfang von 87,5 Prozent (35 Std./Wo.) einer Vollbeschäftigung.

Zu den Aufgaben des Stelleninhabers/der Stelleninhaberin gehören u. a.:

  • Allgemeine Büroorganisation und -verwaltung des Pfarramtes
  • Führung der EKD-Aktenordnung (Ablage)
  • Mitgliederpflege und Kirchenbuchführung
  • Führen der Korrespondenz
  • Unterstützende Organisation der Offenen Stadtkirche
  • Bearbeitung und Überwachung aller Barzahlungsvorgänge
  • Belegbearbeitung
  • Fördermittelabrechnung

Von dem Bewerber/der Bewerberin werden erwartet:

  • Kenntnisse der landeskirchlichen Verwaltungsstruktur
  • Erfahrungen im kirchlichen Haushalt- und Kassenwesen
  • gute kommunikative Fähigkeiten sowie Organisationstalent
  • selbstständige, systematische und effektive Arbeitsweise
  • sehr gute Kenntnisse in den MS-Office-Anwendungen (Outlook, Word, Excel)
  • Bereitschaft zur Teilnahme an Beratungen außerhalb der normalen Dienstzeit
  • Englischkenntnisse

Die Zugehörigkeit zu einer Gliedkirche der EKD ist Anstellungsvoraussetzung. Die Vergütung richtet sich nach den landeskirchlichen Bestimmungen.

Ihre aussagefähige Bewerbung richten Sie bitte bis zum 23. 10. 2020 an den Kirchenvorstand der Ev.-Luth. Kirchgemeinde St. Nikolai, z. H. Pfarrer Bernhard Stief (Postanschrift: Nikolaikirchhof 3, 04109 Leipzig oder E-Mail: pfarrer@nikolaikirche.de).

9. Oktober 2020 – zu Hause dabei sein

Einen 9. Oktober, offen für alle – das war immer Anspruch und Antrieb – kann es in diesem Jahr leider nicht geben. Zumindest nicht in der Nikolaikirche, auf dem Augustusplatz oder auf dem Leipziger Ring. Die Feierlichkeiten des Jahres 2020 unterscheiden sich wesentlich von allen bisherigen, denn aufgrund der Corona-Pandemie können weder das Friedensgebet noch die Rede zur Demokratie und das Lichtfest in der gewohnten Weise mit vielen tausend Besucherinnen und Besuchern stattfinden, da nur 250 Menschen in die Kirche dürfen. Wie kann man dennoch gemeinsam gedenken und feiern, ohne persönlich vor Ort zu sein? Wie kann das Licht(fest) möglichst viele Leipziger erreichen? Die Verantwortlichen haben neue Formen des gemeinschaftlichen Erinnerns entwickelt, die die Auseinandersetzung mit den Ereignissen der Friedlichen Revolution ermöglichen und die auch in diesem Jahr allen Interessierten gestatten, dabei zu sein, wenn auch nicht in der persönlichen Begegnung auf den Straßen und Plätzen unserer Stadt, sondern zu Hause.

Alle Kernveranstaltungen des 9. Oktober werden daher sowohl auf Leipzig Fernsehen als auch in einem moderierten Livestream auf www.lichtfest.leipziger-freiheit.de übertragen. Seien Sie dabei – zu Hause!

Programm (Teilnahme vor Ort nur mit Einladung):

  • 17 Uhr Friedensgebet in der Nikolaikirche
    Das Friedensgebet thematisiert enttäuschte Erwartungen an die deutsche Einheit. 30 Jahre nach der Wiedervereinigung wird der Zweifel an der Einigkeit, dem Recht und der Freiheit vielerorts unter Protest auf die Straße getragen. Wir aber werden Beispiele gelebten Engagements hören, die ermutigen und erkennen lassen, dass die Lage bei Weitem gar nicht so hoffnungslos ist.
    Predigt: Dr. Roland Löffler, Direktor der Landeszentrale für politische Bildung
    Musik: Posaunenchor der Kirchgemeinde St. Nikolai
  • 18.15 Uhr Rede zur Demokratie in der Nikolaikirche
    Der polnische Intellektuelle, Journalist, Politikwissenschaftler, Essayist und Leiter des Solidarność-Zentrums in Danzig, Basil Kerski, hält die diesjährige Rede zur Demokratie.
  • 19 Uhr Lichtfest auf dem Nikolaikirchhof
    Im Mittelpunkt des Erinnerns stehen dieses Jahr die Kerzen, die den gesamten Nikolaikirchhof umgeben. Die traditionelle „Kerzen ’89“ bildet das Zentrum. Dort richten Oberbürgermeister Burkhard Jung, der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer, der Leipziger Bürgerrechtler Uwe Schwabe sowie Marco Wanderwitz, Ostbeauftragter der Bundesregierung, kurze Grußworte an die Leipzigerinnen und Leipziger. Mehrere Posaunenchöre aus Leipzig und das Ensemble Nobiles setzen den musikalischen Rahmen.
Alle Leipziger können im Vorfeld des Lichtfestes Kerzenpate werden, indem sie zum Preis von 1 Euro symbolisch ein Teelicht für die Gestaltung der „Kerzen ’89“ erwerben. Diese Kerzen werden am Abend des 9. Oktober auf dem Nikolaikirchhof das Kerzenpodest in Form einer 89 zum Leuchten bringen. Spendenboxen gib es in der Touristinformation, Katharinenstraße 8 und in der Nikolaikirche. Der Erlös aus der Kerzenpatenaktion geht zu gleichen Teilen an „Clowns & Clowns e. V.“ und „Leipziger Klinikclowns“. Die Vereine engagieren sich in Kliniken und Pflegeeinrichtungen. Neben dem Spiel für kranke Kinder liegt ein besonderer Schwerpunkt auf der Arbeit mit älteren Menschen.

Mehr Informationen gibt es im Flyer und unter www.lichtfest.leipziger-freiheit.de

Zu Beginn des neuen Schuljahres stehen manchmal die Fragen: „Bin ich gut genug?“ oder „Wird mein Kind es gut schaffen?“ Andere fragen sich: „Wie kann es trotz der Verunsicherung durch die Corona-Pandemie ein gutes Leben, Arbeiten und Lernen werden?“ Die gängige Formulierung „Alles wird gut!“ vermittelt uns, dass etwas gerade nicht gut ist. Nicht mehr gut? Noch nicht gut? Nicht gut genug? Wann ist es gut? Gott sah, dass es gut war.

Wir laden Sie herzlich ein zum Familiengottesdienst am 6. September in der Nikolaikirche, in dem wir mit Gottes Segen gemeinsam in das neue Schuljahr, Studienjahr oder Arbeitsjahr starten wollen. In unserer großen Kirche finden wir auch mit Abstand Platz. Besonders herzlich begrüßen wir alle Schulanfänger, die neu Zugezogenen und eine Tauffamilie.

Alle Angebote starten in der Woche nach unserem Familiengottesdienst. Wir bitten um Anmeldung zu den Gruppen und um Beachtung der Hygiene-Hinweise. Mehr Informationen zu den Angeboten für Kinder und Jugendliche gibt es unter diesem Link.

Auf dem YouTube-Kanal der Nikolaigemeinde sind weiter die Online-Andachten für Erwachsene, Kinder und Jugendliche zu finden.

Ab dem 23. August finden voraussichtlich wieder regelmäßig Kindergottesdienste in beiden Kirchen statt.

Wir freuen uns darauf, uns bald in den Gruppen und Veranstaltungen der Gemeinde wiederzusehen!

ORGELHERBST 2020

an der Ladegast-Eule-Orgel (1861/2004)
01.08. – 31.10.2020, jeweils samstags um 17 Uhr

 

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde der Orgelmusik,

seien Sie herzlich eingeladen zum „Orgelherbst“ in der Leipziger Nikolaikirche. Friedrich Ladegast erbaute hier 1862 die größte Orgel auf sächsischem Boden. Das 2004 durch die Orgelbaufirma Hermann Eule restaurierte und erweiterte Instrument eignet sich hervorragend zur Feier der beiden großen musikalischen Jubiläen des Jahres: Ludwig van Beethoven widmet Salvatore Pronestì  zu seinem 250. Geburtstag ein Konzert mit Bearbeitungen für Orgel sowie Improvisationen über Themen des großen Komponisten. – Der blinde Louis Vierne, der 37 Jahre lang als Organist an der Kathedrale Notre-Dame de Paris wirkte, nimmt unter den Komponisten der französischen Orgelsymphonik einen herausragenden Platz ein. In vielen Werken dieser beiden Komponisten werden die schweren Schicksalsschläge, die ihre Leben prägten, spürbar – was wiederum in unsere von Covid-19 geprägte Zeit spricht.

Möge die Orgelmusik in St. Nikolai zur „Ehre Gottes und Recreation des Gemüths“ dienen, wie es der hier als „Director musices“ wirkende Johann Sebastian Bach formulierte. Seien Sie herzlich willkommen!

Nikolaikantor Lucas Pohle

Das Programm zum Orgelherbst finden Sie unter diesem Link.

 

weitere Musikalische Veranstaltungen

 

Nikolaikirche Leipzig, Sonnabend, 25. Juli 2020, 17 Uhr
ORGELVESPER
Studentinnen und Studenten der Hochschule für Musik und Theater
Eintritt frei, Spenden erbeten

 

Nikolaikirche Leipzig, Dienstag, 28. Juli 2020, 17 Uhr
MUSIKALISCHE VESPER
zum 270. Todestag Johann Sebastian Bachs J.S. Bach: Sonaten für Violine und basso continuo in G BWV 1019 und 1021, Triosonate in c BWV 526, Choralbearbeitung “Vor Deinen Thron tret ich hiermit” BWV 668

Margret Baumgartl – Barockvioline
Nikolaikantor Lucas Pohle – Cembalo und Orgel
Prof. Dr. Michael Maul, Intendant des Bachfestes Leipzig – Kurzvortrag
Vikarin Susanne Linke – Liturgin
Eintritt frei, Spenden erbeten

 

Heilig-Kreuz-Kirche Leipzig, Sonntag, 4. Oktober 2020, 17 Uhr
Die Orgelsonaten von Felix Mendelssohn Bartholdy op. 65
Musikalische Vesper mit der Aufführung der sechs zyklisch angelegten Orgelsonaten Mendelssohns

Benefizveranstaltung für die Erneuerung des Geläutes der Heilig-Kreuz-Kirche.
Nikolaikantor Lucas Pohle – Orgel
Eintritt frei, Spenden erbeten

Felix Mendelssohn Bartholdys 6 Orgelsonaten erweckten im 19 Jahrhundert die Orgel als Konzertinstrument zu neuem Leben.  Mit romantischem Geist erfüllt, verbunden mit einer unkonventionellen, teils pianstisch-virtuosen Kompositionsweise, ergeben die 6 Sonaten als Ganzes einen abwechslungsreichen Zyklus. Mehrere Choralmelodien durchziehen die Sonaten; mal ganz deutlich als Thema einer Variationenreihe, mal versteckt und nur bei genauem Hinhören erkennbar. Dabei sind bekannte Melodien wie “Der Mond ist aufgegangen”, aber auch eine unbekannte, die vielleicht Mendelssohn selbst nur für jenes Stück schrieb.

 

Yeonju-Sarah Kim

Nikolaikirche Leipzig, Samstag, 10. Oktober 2020, 17 Uhr
ALLEGRO CON BRIO
An der Ladegast-Eule-Orgel: Yeonju-Sarah Kim (Salzburg)

Werke von J.S. Bach, F. Mendelssohn Bartholdy, M. Reger und L. Vierne (aus der III. Symphonie fis-Moll)
Eintritt: 10 €, erm. 7 €, bis 18 Jahre Eintritt frei

Die als Preisträgerin aus vielen Orgelwettbewerben hervorgegangene Konzertorganistin Yeonju-Sarah Kim spielt auf der größten Orgel Sachsens ein anspruchsvolles Programm, das von Johann Sebastian Bach über die deutschen romantischen Komponisten Felix Mendelssohn Bartholdy und Max Reger bis zum Grand Seigneur der französischen Orgelsymphonik, Louis Vierne, dessen Geburtstag sich in diesem Jahr zum 150. Mal jährt, führt.
Neben ihrer Konzerttätigkeit wirkt Frau Kim gegenwärtig als Organistin an der Kirche des Kapuzinerklosters und an der Pfarrkirche St. Andrä in Salzburg.

Wahltag: In diesem Jahr werden in allen Kirchgemeinden und Kirchspielen unserer Landeskirche die Kirchenvorstände durch Wahl und Berufung neu gebildet. In unserer Kirchgemeinde sind von den Wahlberechtigten elf Kirchenvorsteher und Kirchenvorsteherinnen zu wählen. Die Wahl findet am Sonntag, dem 13. September, im Anschluss an die Gottesdienste von 11-13 Uhr im Gemeindebüro der Heilig-Kreuz-Kirche und im Pfarramt St. Nikolai statt.

Briefwahl: Am Wahltag verhinderte Kirchgemeindeglieder können ihr Wahlrecht im Wege der Briefwahl ausüben. In diesen Fällen ist bis zum 9. September mündlich oder schriftlich beim Pfarramt ein Wahlschein zu beantragen. Alle wahlberechtigten Kirchgemeindeglieder sind eingeladen, sich an der Wahl zu beteiligen. Es geht um das Wohl unserer Kirchgemeinde, unserer Kirche.

Wahlberechtigung: Wahlberechtigt sind alle konfirmierten oder als Erwachsene getauften Kirchgemeindeglieder, die am Wahltag das 14. Lebensjahr vollendet haben, die kirchlichen Berechtigungen besitzen und deren Wahlberechtigung in der Wählerliste (Kirchgemeindegliederverzeichnis) verzeichnet ist.

Wählerliste: Die Wählerliste wird vom 13. Juli bis 10. August im Pfarramt ausgelegt. Auch nach dem Ablauf der Auslegungsfrist kann bis zum 4. September Einsicht in die Wählerliste genommen werden. Einsprüche gegen die Vollständigkeit und Richtigkeit der Wählerliste können nur geprüft werden, wenn sie schriftlich und unter Angabe der Gründe bis zum 16. August an den Kirchenvorstand gerichtet werden.

Wahlvorschläge: Wir bitten alle wahlberechtigten Gemeindeglieder um die Einreichung von Wahlvorschlägen. Vorgeschlagen werden können wahlberechtigte Kirchgemeindeglieder, die am Wahltag das 18. Lebensjahr vollendet haben und die finanziellen Lasten der Landeskirche und unserer Kirchgemeinde mittragen (Kirchgeld), soweit sie hierzu verpflichtet sind. Es sollen aktive Kirchgemeindeglieder sein, die die Heilige Schrift als für ihr Leben verbindlich bejahen, Jesus Christus als ihren Herrn bekennen und in ihrer Lebensführung bemüht sind, anderen ein Vorbild zu sein. Von ihnen wird die Be-reitschaft erwartet, ihre Kräfte und Fähigkeiten in den Dienst der Leitung und Förderung unserer Kirchgemeinde zu stellen. Die Wahlvorschläge müssen von mindestens fünf Wahlberechtigten unserer Kirchgemeinde mit vollständiger Namens- und Wohnungsangabe unterschrieben sein und bis zum 2. August im Pfarramt eingereicht werden. Die Vorgeschlagenen sind im Wahlvorschlag mit Familiennamen, Vornamen, Geburtstag, Beruf und Anschrift zu bezeichnen. Sie müssen sich bereit erklärt haben, im Falle ihrer Wahl das vorgeschriebene Gelöbnis abzulegen, das nach Agende IV für evangelisch-lutherische Kirchen und Gemeinden (Teilband 1) folgenden Wortlaut hat:

„Wollt ihr das Amt von Kirchenvorstehern/Kirchenvorsteherinnen in dieser Gemeinde führen gemäß dem Evangelium von Jesus Christus, wie es in der Heiligen Schrift gegeben und im Bekenntnis der evangelisch-lutherischen Kirche bezeugt ist, und seid ihr bereit, Verantwortung zu übernehmen für den Gottesdienst, für die pädagogischen und diakonischen, ökumenischen und missionarischen Aufgaben der Gemeinde sowie für Lehre, Einheit und Ordnung der Kirche, so reicht mir die Hand und antwortet: Ja,mit Gottes Hilfe.“

Unter diesem Link finden Sie die Vorlage für einen Kandidatenvorschlag.

Aus aktuellem Anlass möchten wir hier unmissverständlich klarstellen, das sich die Nikolaigemeinde Leipzig von jeglichen Protesten gegen die Hygienevorschriften des Landes und Bundes im Rahmen der Corona-Pandemie distanziert.

  • Wir achten die verantwortlichen Entscheidungen der Politikerinnen und Politiker in einer nie dagewesenen Situation.
  • Für uns zählt der Schutz des Mitmenschen zum christlichen Selbstverständnis, weswegen wir auch in der Kirche Hygienevorschriften beachten.
  • Unterstellungen, Demokratieverachtung und Destabilisierungsversuche der Gesellschaft haben bei uns keinen Platz. Die Nikolaikirche ist zwar offen für alle, aber nicht offen für Alles!

Mit Sorge sehen wir die Unterwanderung der Proteste durch neurechte Gruppen, die echte Sorgen von Menschen für ihre Zwecke missbrauchen und ausnutzen. Diesen muss eine klare Haltung und die Hoffnung der christlichen Botschaft entgegengesetzt werden.

Seelsorgerinnen und Seelsorger, Beraterinnen und Berater der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens, des Bistums Dresden-Meißen sowie des Diakonischen Werkes der Landeskirche haben einen Corona-Seelsorgetelfondienst eingerichtet. Es ist ein Angebot für alle, die in der derzeitigen Krise Halt und Orientierung suchen, unabhängig von Konfessionszugehörigkeit oder Alter. Unter der Telefonnummer 0351 – 896 92 890 erhalten Sie Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr

  • Hilfe bei akuter Verunsicherung und Ratlosigkeit
  • Impulse zur seelischen Stabilisierung
  • Unterstützung bei der Suche nach Deutungen der gegenwärtigen Krise
  • Trost in Einsamkeit oder seelischer Not
  • Bestärkung im persönlichen Umgang mit der Aussetzung kirchlicher Angebote einschl. Gottesdienste
  • Beistand in Fragen des christlichen Glaubens

Bitte geben Sie diese Infoormation bei Bedarf gerne weiter!

Live-Stream-Gottesdienst am 12. April 2020 / 10:00 Uhr / aus der Nikolaikirche

In der Osternacht gibt es in unserer Kirche die Tradition der Erwachsenentaufe. Zum Osterfest gehört daher auch das Taufgedächtnis. In diesem Jahr können wir es nicht gemeinsam in unseren Ortskirchen feiern.

In jeder Kirche steht zu Ostern eine Osterkerze. Sie wird im Dunkeln entzündet und erhellt die Osternacht. Der Osterruf »Christus ist das Licht« erschallt. Auch im Ostergottesdienst mit Landesbischof Tobias Bilz wird er in der Nikolaikirche in Leipzig erschallen, wenn die Osterkerze in die Kirche getragen wird. Von dieser einen Kerze aus, deren Licht auf Jesus Christus verweist, werden die Kerzen für das Taufgedächtnis entzündet.

Auch zu Hause können Osterkerzen das Osterlicht in die Wohnungen scheinen lassen und daran die Taufkerzen entzündet werden. Was brauchen Sie für die gemeinsame Feier des Osterfestes zu Hause?

  • Den Gottesdienstablauf mit den Gebets- und Liedtexten zum Mitbeten und Mitsingen finden Sie ab Karsamstag unter www.evlks.de/live.
  • Den Ostergottesdienst können Sie am PC, Smartphone und Tablet mitverfolgen. Den Link dazu finden Sie am Sonntag unter www.evlks.de/live bzw. direkt unter www.youtube.com/evlksachsen.
  • Stellen Sie Ihre Taufkerze oder vielleicht eine eigens für das Osterfest 2020 geschmückte Kerze auf den Tisch.
  • Legen Sie Ihre Taufurkunde daneben. Können Sie Ihren Taufspruch vielleicht auswendig aufsagen?

Im Gottesdienst mit dem Landesbischof werden Taufkerzen und Taufsprüche eine Rolle spielen. So werden wir alle gemeinsam das Taufgedächtnis feiern. Der Heilige Geist möge uns verbinden – vor Ort, in der Region, in der Landeskirche, weltweit.

Verbreiten Sie das Licht Ihrer Oster- und Taufkerzen auch in den Sozialen Medien. Posten Sie ein Bild unter dem Hashtag #derHerristauferstanden

Den Flyer zum Weiterleiten finden Sie hier.

Ich weiß ja nicht, wie es Ihnen geht, aber ich vermisse unser Kirchencafé bereits. Ich würde mich freuen, von Ihnen zu hören, wie es Ihnen in den letzten Tagen so ergangen ist, ob und wie Sie die Möglichkeiten zu online-Gottesdiensten und online-Andachten  genutzt haben und was es sonst noch so alles neben Viren und Kontaktsperre zu besprechen gibt.

Ich habe mir deshalb ein KirchenCafe-online ausgedacht, das diesen Sonntag ab 15 Uhr stattfinden soll. Es ist, wie Vieles in diesen Tagen, ein Test und wird sicher nicht gleich perfekt funktionieren.

Ich freue mich, wenn Sie dabei sind. Bitte melden Sie sich bei Interesse per E-Mail bei mir an: susanne.linke@evlks.de  (vorab oder während das KirchenCafe schon läuft).

Technische Voraussetzungen: Alle, die via Smartphone teilnehmen möchten, sollten vorher die App „Jitsi Meet“ installieren. Alle, die via PC teilnehmen, brauchen Firefox oder Google Chrome als Browser.

Herzliche Grüße

Ihre Vikarin Susanne Linke